[Impressum & rechtliche Hinweise]



Schirmherrschaft Heribert Rech • Innenminister Baden-Württemberg

Auf ins Drehorgelland

Die Tradition der Drehorgelherstellung im deutschen Südwesten feierte 2006 das zweihundertjährige Jubiläum: Am 01.09.1806 hat der Schwarzwälder Ignaz Blasius Bruder den Schritt vom Flötenwerk zur Herstellung einer Drehorgel gewagt und als erster in Simonswald mit der gewerbemässigen Produktion dieses Instrumentes begonnen. Ignaz Blasius Bruder wurde nach der Übersiedlung in das größere Waldkirch durch seine Nachkommen zum Stammvater eines Firmenimperiums, das mit seinen Musikautomaten, den Drehorgeln und Jahrmarktsorgeln, den Ruf Waldkirchs in alle Welt trug: Die Orgeln wurden zum Mythos. Manche der damals aus den Waldkircher Werkstätten hervorgegangenen Instrumente haben sich bis in unsere Tage erhalten. Sie sind heute Stolz eines jeden Sammlers oder bewunderte Raritäten in den Museen.

Die Strasse der Waldkircher Drehorgeln in gross
In den nachfolgenden Museen finden Sie außergewöhnliche und wertvolle Exponate der Waldkircher Orgelbaumeister. Besuchen Sie diese Museen und erleben Sie die begeisternde Klangwelt und die Faszination der selbstspielenden Musikwerke früherer und heutiger Orgelbaumeister.

Helmut Hummel • Beirat Waldkircher Orgelstiftung
Dr. Wolfram Metzger • Deutsches Musikautomatenmuseum Bruchsal

Heimatmuseum "Fürstenberger Hof"

Unterharmersbach –der Geburtsort von Ignaz Blasius Bruder (31.1.1780)

Der strohgedeckte Bauernhof wurde 1660 von einem Bauern aus dem Fürstenbergischen Gebiet erbaut. Bis 1971 war der Hof von der Familie Armbruster bewohnt und bewirtschaftet. Danach kaufte ihn die Gemeinde Unterharmersbach und richtete darin ein Schwarzwälder Bauernmuseum ein. Der „Fürstenberger Hof“ zählt zu den schönsten und bekanntesten Museen im Schwarzwald. Alle Besucher werden von Museumsleiter Gottfried Gutmann. Selbst aus uraltem Bauerngeschlecht, und seinem Team sachkundig durch den Hof mit dem Brunnehiesli und dem Backöfle zum Brotbacken geführt.

Offnungszeiten:
1. April – bis 31. Oktober
Donnerstags & Sonntags von 15-17 Uhr
Sonderführungen von Gruppen ab 10 Personen ganzjährig jederzeit möglich.

Die Homepage des Mesuems Fuerstenberger Hof
Heimatmuseum "Fürstenberger Hof"
77736 Zell-Unterhamersbach
Tel. +41 (0)07835-1048
www.fuerstenberger-hof-museum.de

Simonswälder Tal

... entdecke den südlichen Schwarzwald

Malerisch in das Simonswäldertal gebettet ist die Gemeinde Simonawald. Von der Wilden Gutach durchflossen und geprägt von romantischen Schwarzwaldhöfen zeigt sich der Schwarzwald in und um Simonswald von seiner ursprünglichsten Seite - und die gilt es auf 150 Kilomentern markierter Wanderwegen zu erkunden: Unberührte Natur an den Zweribach-Wasserfällen im Ortsteil Wildgutach und natürlich die Schwarzwaldmühlen von kulturhistorischen Bedeutung, die den Mühlen-Rundwanderweg so beliebt machen.

Die erste der Mühlen ist schon vom Simonswälder Festplatz aus zu sehen: die Kronenmühle. Besuchen Sie jedoch auch die historische Ölmühle aus dem Jahre 1724 und das dort beheimatete Trachtenmuseum.
In der Pflege des Brauchtums und lebendiger Tradition spiegelt sich die bäuerliche Lebensart nach alter Sitte. Erleben Sie die bunte Vielfalt z.B. beim Trachtenfest, Heimat- und Brauchtumsabend oder der Simonswälder Kilwi. Beim Brotbacken im Holzofen wird alte bäuerliche Handwerkskunst zum Genuss. Spannend für Groß und Klein, wenn den Bauersleut´ bei der Arbeit zuschauen, oder selbst mit anpacken.
Und wo es nicht so leise klappert - hört man es vielleicht ticken ? Denn Simonswald, wo das Uhrmacherhandwerk auf eine lange Tradition zurückblickt, liegt direkt an der deutschen Uhrenstrasse.
Auf Schusters Rappen entdecken Sie die Schönheit unseres Schwarzwaldtales auf besondere Weise. Entlang der "Wilden Gutach" oder durch die stillen Seitentäler gelangen Sie auf sonnige Bergeshöhen mit traumhaften Panorama.

Tourist-Informationen Simonswäldertal
Talstr. 14a • 79263 Simonswald
Tel. +41 (0)7683-19433
www.simonswald.de

Museum für Musikautomaten

Seewen/Switzerland

1
Im Museum für Musikautomaten erwartet Sie ein reichhaltiges Programm für Groß und Klein. Geführte Rundgänge durch die Dauerausstellung, Besuch des Museumsrestaurants oder des Shops mit seinen attraktiven Geschenk Ideen – das Museum für Musikautomaten hat für alle etwas zu bieten.

Bollhübel 1 • 4206 Seewen / Switzerland
Tel. +41 61 - 915 98 80 • Fax +41 61 - 9 15 98 90
musikautomaten@bak.admin.chwww.musikautomaten.ch

Waldkircher Orgelstiftung

Waldkirch/Germany

2

Besuchen Sie den Orgelbauersaal in der Waldkircher Orgelstiftung – das Schaufenster für alle Orgelfreunde und Kunstliebhaber und erleben Sie die Vielfalt der Waldkircher Orgelwelt!


Gewerbekanal 1 • 79183 Waldkirch / Germany
Tel. +49 76 81 - 93 96 • Fax +49 76 81 - 4 74 03 20
info@waldkircher-orgelstiftung.de www.waldkircher-orgelstiftung.de

Elztalmuseum Waldkirch

Waldkirch/Germany

3

Lassen Sie sich verzaubern von den "Automatenträumen" aus dem lebendigen Herzen der Orgelstadt Waldkirch. Entdecken Sie Automaten, Kuckucksuhren, lochkartengesteuerte Musikinstrumente bis hin zu Robotern des 21. Jahrhunderts. Führungen lassen die Instrumente lebendig werden.


Kirchplatz 14 • 79183 Waldkirch / Germany
Tel. +49 76 81 - 47 85 30
info@elztalmuseum.dewww.elztalmuseum.de

Schwarzwaldmuseum Triberg

Triberg/Germany

4

Ein Genuss für Aug´und Ohr´für alle Freunde mechanischer Musikinstrumente. Hören, sehen, staunen Sie über Europas größte Drehorgelsammlung. Erleben Sie Tradition und Brauchtum im Schwarzwaldmuseum Triberg.


Öffnungszeiten: vom 1.5. bis 30.9 in der Zeit von 10 bis 18 Uhr
Wahlfahrtstr. 4 • 78098 Triberg / Germany
Tel. +49 77 22 - 44 34 • Fax +49 77 22 - 92 01 10
info@schwarzwaldmuseum.dewww.schwarzwaldmuseum.de

Deutsches Musikautomaten-Museum

Bruchsal/Germany

5

Erleben Sie die Welt der Musikautomaten in einem der größten Museen seiner Art. Lassen Sie sich faszinieren von selbstspielenden Orgeln, Klavieren, Orchestrien, Spieldosen und Figurenautomaten sowie Dreh- und Karussellorgeln aus der Zeit um 1600 bis heute.


Öffnungszeiten: 09.30 bis 17.00 Uhr, Montags geschlossen
Schloss Bruchsal • 76646 Bruchsal / Germany
Tel. +49 72 51 - 74 26 52 • Fax +49 72 51 - 74 26 75
ingrid.lamprecht@landesmuseum.dewww.landesmuseum.de

Technik Museum Speyer

Speyer/Germany

6

Dieses herrliche Etagenkarussell mit einer 150 Jahre alten Waldkircher Bruder Orgel und vielen weitere Musikautomaten von der Drehorgel bis zum Großorchestrion erwarten Sie im Technik Museum Speyer und im benachbarten Wilhelmsbau.


365 Tage von 9-18 Uhr geöffnet (Wilhelmsbau von 11-18 Uhr)
Am Technik Museum 1 • 67346 Speyer / Germany
Tel. +49 62 32 - 67 08 0 • Fax +49 62 32 - 67 08 20
speyer@technik-museum.dewww.technik-museum.de

Siegfried´s Mechanisches Musikkabinett

Rüdesheim a. Rhein/Germany

7

"Deine Augen werden Ohren machen!"
Ein musikalisches Abenteuer mit antiken Computern, die Musik machen. Datenspeicher-Musikinstrumente aus drei Jahrhunderten, von der kleinen Spieluhr bis hin zum tonnenschweren Orchestrion.


Im Brömserhof • Oberstr. 29 • 65385 Rüdesheim am Rhein / Germany
Tel. +49 67 22 4 92 17 • Fax +49 67 22 - 45 87
info@siegfrieds-musikkabinett.dewww.siegfrieds-musikkabinett.de

Museum Mechanischer Musikinstrumente

Königslutter/Germany

8

Von der Drehorgel bis zur Musicbox: Ein Gang durch das Museum informiert über 250 Jahre mechanische Musikinstrumente. Das kleinste Exponat ist eine Spieluhr: Sie misst gerade einmal 1,5 x 1,5 cm - welch ein Unterschied zur Karussellorgel mit Maßen 300 x 400 cm.


Vor dem Kaiserdorn 3-5 • 38154 Königslutter am Elm/ Germany
Tel. +49 53 53 - 91 84 64 • Fax +49 53 53 - 91 21 55
info@museen-koenigslutter.dewww.museen-koenigslutter.de

Nationalmuseum Glockenspiel zur Drehorgel

Utrecht/Netherlands

9

Das Nationalmuseum befindet sich in der mittelalterlichen Buurkerk und besitzt ein umfangreiche Sammlung automatisch spielender Musikinstrumente. Außergewöhnlich ist dabei die große Anzahl der Exemplare, die spielend gezeigt werden.


Öffnungszeiten: Di-So und Feiertage 10-17 Uhr, Montags geschlossen
Steenweg 6 • 3511 JP Utrecht / Netherlands
Tel. +31 - 30 - 2 31 27 89 • Fax +31 - 30 - 2 32 22 85
post@museumspeelklok.nlwww.museumspeelklok.nl

DAS DREHORGELMUSEUM

in D-51709 Marienheide-Kempershöhe

10

Eine Dorfkirche im landschaftlich reizvollen Bergischen Land – unweit von Köln – beherbergt ein kleines, feines und doch international beachtetes Museum: DAS DREHORGELMUSEUM, eine Sammlung mechanischer Musikinstrumente aus 4 Jahrhunderten. Der Hauptakzent liegt auf historischen Drehorgeln. Haben Sie Lust, die alten „Schätzchen“ zu sehen, zu hören und zu bewundern? Gezeigt und gespielt werden unter anderem eine 30er Walzendrehorgel der Firma Wilhelm-Bruder-Söhne aus dem Jahre 1880, eine 48er Walzenkarussellorgel der Firma Gebrüder Bruder aus der selben Zeit und auch das berühmte Modell 107 dieses namhaften Waldkircher Herstellers aus dem Jahr 1926.
DAS DREHORGELMUSEUM kann nur mit Führung besichtigt werden. Sie erhalten eine unterhaltsame Einführung in das facettenreiche Thema mechanische Musik mit  genussreichen, tönenden Kostproben.


Das Drehorgelmuseum
Kapellenweg 2-4 • 51709 Marienheide-Kempershöhe / Germany
leierkastenheiterkeit@t-online.dewww.leierkastenheiterkeit.com

Die Waldkircher Musikinstrumentenbauer - eine Erfolgsgeschichte

Als im Jahre 1834 Ignaz Blasius Bruder (*31.01.1780 † 13.03.1845) seine Werkstatt von Simonswald nach Waldkirch verlegte, begründete er damit die heute noch weltweit bekannte Tradition des Drehorgelbaus in Waldkirch. Aus der Ehe mit Maria Siffert gingen 15 Kinder hervor. Fünf Söhne von Ignaz Blasius Bruder erlernten bei ihrem Vater die Kunst des Orgelbaus. Als Autodidakt (gelernter Maurer) gelang es Ignaz Erkenntnisse zu sammeln, die heute noch im kirchlichen und weltlichen Orgelbau angewandt werden. Sein „Handbuch der Orgelbaukunst“ aus dem Elztalmuseum wurde zum 200jährigen Jubiläum seiner ersten Drehorgel (1806) von der Waldkircher Orgelstiftung herausgegeben. Seine Söhne: Andreas (1807 – 1859), Xaver (1808 – 1888), Wilhelm (1819 – 1892), Carl (1823 – † Petersburg) und Ignaz (1825 – 1891) fertigten in ihren eigenen Werkstätten Orgelwerke und legten so den Grundstein für das weitere Aufblühen des Orgelbaus. Die Enkel von Ignaz Blasius Bruder führten ebenso das familiäre Erbe des Orgelbaus fort. Die letzte der Bruder-Werkstätten wurde im Jahre 1941 aufgelöst.

Neben der Bruder-Familie war es vor allem die Werkstatt der Familie Ruth, die Waldkirch einen weltweit „klingenden“ Namen gab. Andreas Ruth (1817 – 1888) gründete seine Werkstatt 1842. A. Ruth war gebürtiger Waldkircher. Sein Sohn Adolf (1845 – 1907) führte die Werkstatt mit viel Geschick weiter. Dessen Sohn Adolf II (1878 – 1938) leitete sie bis zu seinem Tod; damit erlosch die Fabrik A. Ruth & Sohn.

Zu den heimischen Orgelbauern kamen dann noch französische Firmen nach Waldkirch. 1896 richtete die Orgelbauanstalt A. Gavioli aus Paris eine Niederlassung in Waldkirch ein. Richard Bruder wurde bis zu deren Auflösung im Jahre 1908 deren Direktor. Im Anschluss holte Richard Bruder die Firma Limonaire, ebenfalls aus Paris, nach Waldkirch. Mit Beginn des I. Weltkrieges wurde diese Niederlassung geschlossen. Die wirtschaftlich schweren Zeiten und das Aufkommen anderer Tonträger machten es den Waldkircher Orgelbauern schwer, einen guten Beschäftigungsgrad zu halten. Mit den Wirren des II. Weltkriegs schien die große Geschichte des Orgelbaus in Waldkirch zu Ende zu gehen. Mit der Fa. Carl Frei & Sohn (ab 1945/ 46) wie den neuen Orgelwerkstätten heutiger Zeit in Waldkirch geht es weiter.

Neben den Drehorgelbauern waren es auch die Kirchenorgelbauer Mathias Martin und Söhne (seit 1799 in Waldkirch ansässig) und Anton Kiene wie die weltberühmten Orchestrione der Fa. Geb. Weber, die den Ruf Waldkirchs als das Zentrum der Orgelbaukunst bis in die heutige Zeit festigten.

Keiner der alten „Meister“ konnte sich damals vorstellen, dass das Interesse und die Nachfrage nach Waldkircher Orgeln weiter bestehe. Der große Name Waldkirchs als Stadt hervorragend gebauter Musikinstrumente ist Verpflichtung und Aufgabe zugleich für die nachkommenden Orgelbauergenerationen.

Wolfgang Brommer
II.Vorsitzender der Waldkircher Orgelstiftung - Orgelbaumeister & Restaurator

Straße der Waldkircher Orgeln

Gewerbekanal 1
79183 Waldkirch
Tel: +49 (0)7681 - 9396
Fax: +49 (0)7681 - 4740320

info@waldkircher-orgelstiftung.de
www.waldkircher-orgelstiftung.de
www.sdwo.de

Diese Internetseite wird finanziell getragen von:
Waldkircher Orgelbau Jäger & Brommer
www.jaegerbrommer.de
www.barrel-organ.eu
www.german-organ-company.com

Haftungsauschluss für externe Links:

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.